Gstaad Menuhin Festival Gstaad Festival Orchestra Gstaad Academy Gstaad Digital Festival

Foto-Datenbank Kontakt

Facebook Youtube

Pomp in Music
13. Juli – 2. September 2017

 

 

Es gibt nun einen neuen «Vertrauenspakt» ganz nach dem Geschmack des Gründungsvaters des Festivals! Eine «Win-Win»-Zusammenarbeit für (mindestens) fünf Jahre mit jungen Künstlern, die Wunderkinder sind, wie er es einst war, und zudem über Charisma und Weltoffenheit verfügen, was sie zu würdigen Botschaftern der Erinnerung an Yehudi Menuhin macht. Für die Besucher des Gstaad Menuhin Festival bietet sich die Möglichkeit, die künstlerische Verbundenheit über einen längeren Zeitraum zu pflegen und zu sehen, wie sich ihr Talent entwickelt, ihren Darbietungen zu folgen und bei ihren Begegnungen zugegen zu sein.

Interne Seite: Brahms ou la richesse intérieure II – Menuhin's Heritage Artist I

Der neue Star-Klarinettist Andreas Ottensamer, Solist bei den Berliner Philharmonikern, wird an der Seite des Violoncellisten Nicolas Altstaedt und des Pianisten Dejan Lazic erneut die Festivalbühne erobern.

Interne Seite: Late Night – Goldberg Variationen bei Kerzenlicht Menuhin's Heritage Artist II

Auch der Cembalist Jean Rondeau kehrt zurück ins Berner Oberland … für ein Konzert im Beinhaus von Zweisimmen im Kerzenschein! Und das aus gutem Grund, denn er wird zu nächtlicher Stunde die zum Mythos gewordenen Goldberg-Variationen von Bach vortragen.

Interne Seite: Fantasy – Menuhin's Heritage Artist III

Die Gewinnerin des Sibelius-Wettbewerbs 2015, Christel Lee, kehrt in diesem Sommer für einen Kammermusikabend mit einem aussergewöhnlichen Programm zurück, das sich bestens für ein musikalisches Zwiegespräch zwischen ihrer Geige und der Oboe des Solisten des Gstaad Festival Orchestra, Andrey Godik, eignet.

Interne Seite: Thuner-Sonate – Brahms ou la richesse intérieure X Menuhin's Heritage Artist IV

Die Preisträgerin des Königin-Elisabeth-Wettbewerbs 2015, Ji-Young Lim, wird als doppelte Hommage an die Schweiz und an Brahms in Lauenen die Violinsonate Nr. 2 des deutschen Komponisten zur Aufführung bringen, die in den Sommermonaten 1886 am Ufer des Thunersees entstanden ist.

Interne Seite: Roma a Gstaad I – Mozart-Strauss Menuhin's Heritage Artist V

Nicola Benedetti stellt eine Idealbesetzung als «Menuhin's Heritage Artist» dar, denn sie erhielt ihre Ausbildung beim Meister selbst, in dessen berühmter Schule in Surrey, wo sie zu seinen letzten Schülerinnen gehörte.

Interne Seite: Alina Ibragimova und ihr Chiaroscuro Quartett Menuhin's Heritage Artist VI

Die Schülerin von Lord Menuhin in Stoke d'Abernon, Alina Ibragimova, war als eine der Letzten mit dem Meister in Kontakt. Mit ihren Mitstreitern vom Chiaroscuro Quartett wird sie wieder in Rougemont (auf historischen Instrumenten) zu hören sein.